PD Dr. Reinhild Kemper

Bereichsleiterin
Kemper, Reinhild, PD Dr.
Bereichsleiterin
Arbeitsbereich Sportpädagogik
Telefon
+49 3641 9-45694
Raum O 203
Seidelstraße 20
07749 Jena
Reinhild Kemper

Werdegang

  • 1979/80 bis 1984/85 Studium an der Deutschen Sporthochschule - Diplomsportlehrerin (Zusatzqualifikation: Gymnastiklehrerin, Sportförderunterricht)
  • 1993 Promotion, Promotionsstipendium des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Von 1994 bis Ende 1995 Mitarbeit in Forschungsprojekten für die Universität Heidelberg und Berlin
  • Von 1996 bis 2014 Mitarbeit im Bereich Sportpsychologie/Sportmotorik sowie Sportpädagogik/-didaktik
  • Habilitation 2003
  • Seit dem Wintersemester 2014/15 Leitung des Bereichs Sportpädagogik

 

Aktuelle Lehre

 Bachelor
  • Vorlesung Grundlagen der Sportpädagogik und Sportdidaktik
  • Sportpädagogik/Sportdidaktik in der Gesundheitsförderung
Master
  • Sportpädagogik/Sportdidaktik in der Gesundheitsförderung
Lehramt (Regelschule/ Gymnasium)
  • Vorlesung Grundlagen der Sportpädagogik und Sportdidaktik
  • Sportpädagogik (Oberseminar)
  • Sportförderunterricht

 

Betreuung von Bachelorarbeiten, Masterarbeiten und Betreuung von Wissenschaftlichen Hausarbeiten zur Ersten Staatsprüfung für das Lehramt

 

Aktuelle Forschungen

 

  • Inklusion und gemeinsamer Unterricht in Schule und außerschulischen Settings
  • z.B. Zur Problematik der Leistungsbewertung im gemeinsamen Sportunterricht aus Sicht von Schüler*innen, Schülern und Lehrer*innen
  • Entwicklung und Anwendung von Differenzierungsmatrizen im gemeinsamen Sportunterricht
  • Einstellungen zum gemeinsamen Sportunterricht aus Sicht von Lehrer*innen und Schüler*innen
  • Selbst- und Fremdkonzept von Menschen mit Behinderung
  • Akzeptanz und Stigmatisierung von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft
  • Guide- Problematik im Leistungs- und Breitensport von Athlet*innen mit Sehbehinderung
  • Problematik des Älterwerdens von Eltern mit Kindern mit mentaler Beeinträchtigung

 

Selbstverwaltung (Auswahl)

 

  • 2010 bis 2013 Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In der Funktion der Gleichstellungsbeauftragten beratendes Mitglied im Fakultätsrat sowie des Studienreformkommission und des Haushaltsausschusses der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Von 2006 bis 2010 Mitglied des Studienausschusses des Senats der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • Mitarbeit im Gremium für Lehrerbildung und Bildungsforschung der Friedrich-Schiller-Universität mit.

Beratung im Ministerium für Soziales, Familie und Kultur

  • 2010 und 2011 in beratender Funktion Mitarbeit bei der Erarbeitung der Aktionspläne vor dem Hintergrund der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in dem Arbeitskreis Kultur, Freizeit und Sport als Expertin für das Thüringer Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit (Erfurt).
  • Beratende Tätigkeit 2010 im Ministerium für Soziales, Familie und Gesundheit (Erfurt) zu der Problematik Mädchen in Bewegung bringen und halten.

Gutachtertätigkeiten

  1. Gutachtertätigkeit für das Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM): Evaluation des Lehrplans Sport für den Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Gymnasium) und Evaluation des Lehrplans Sport für den Erwerb des Hauptschul- und Realschulabschlusses.
  2. Gutachtertätigkeiten für die Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs)
  3. Gutachtertätigkeit für INTERREG (Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)).
  4. Gutachtertätigkeit für den Deutschen Turnerbund (DTB)
  5. Gutachtertätigkeit für Special Olympics Deutschland (SOD)

 Außeruniversitäre Aufgaben

  • Seit 2011 Vizepräsidentin für Bildung und Wissenschaft von Special Olympics Deutschland (SOD), (Berlin).
  • Seit 2011 Leiterin der SOD Akademie (SODA) im Ehrenamt. Ziel der Akademie ist es, durch es Bildung und Wissen Brücken auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft zu schaffen.
  • 2010-2011 Mitglied im Fachausschuss Wissenschaft Special Olympics Deutschland (SOD), (Berlin).
  • Von 2008 bis 2016 Mitglied im Sprecherrat der Kommission Gesundheit der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs).
  • 2003-2006 Vize-Vorsitzende im Vorstand der Sportakademie des Landes Thüringen (Bad Blankenburg) mit den Aufgabenbereichen: Personalmanagement und Evaluation von Personalentwicklung im Sport. U.a. Zusammenarbeit mit Vertretern des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lernplanentwicklung und Medien (ThiLLM).
  • 2016 Mitglied der Arbeitsgruppe Kompetenzprofil für eine inklusive Lehrerbildung des Beirats Inklusive Bildung im Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS)

Beratung der Stadt Jena im Rahmen "Aktionsplan inklusive Stadt"

  • Hauptvortrag zur Auftaktveranstaltung
  • Mitarbeit in der AG Kultur, Freizeit und Sport Erarbeitung des Aktionsplanes zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für die Stadt Jena

Mitgliedschaften

  1. Mitglied im Deutschen Hochschulverband (DHV),
  2. Mitglied in der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaften (dvs),
  3. Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp),
  4. Mitglied bei Special Olympics Deutschland (SOD),
  5. Mitglied bei Special Olympics Thüringen (SOT)
  6. Mitglied im Kompetenzzentrum Rechtsextremismus (KomRex) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena,
  7. 7. Mitglied im Rollstuhlbasketballverein Jena Caputs.

Internationale Einladungen

  • 2008 Einladung von Prof. Dr. Craig Wrisberg an die University of Knoxville/Tennessee/USA, Department of Exercise, Sport and Leisure Studies College of Education, Health and Human Science zwecks Forschungsaustausches und Vorträgen aus dem Bereich des Behindertensports und der Problematik des Selbstkonzepts von Frauen mit Behinderung vor dem Hintergrund der Empowerment-Problematik.
  • 2004 Einladung zur Leitung eines Arbeitskreises zu der Problematik des internationalen Behindertensports auf der 1st International Conference of the Psychological Society of Northern Greece durch Prof. Dr. Haralabos Tsorbatzoudes von der Aristotle University of Thessaloniki/ Greece.
  • 1999 Einladung zum Hauptvortrag auf der International Conference on Mind and Body in Sport durch Prof. Dr. Masanobu Araki, Osaka University of Health and Sport Science, Department of SportPsychology/Japan.

 

Veröffentlichungen

 

Monographien/Tagungsbände

  1. Kemper, R., Teipel, D. (in Vorbereitung). Kooperation zwischen Athleten mit Sehbehinderung und Begleitsportlern (Guides) im Leistungssport. Köln: Sportverlag Strauß, ca. 200 Seiten.
  2. Kemper, R., Teipel, D. (2014). Behindertensport: Inklusion - Rehabilitation - Special Olympics - Paralympics. Köln: Sportverlag Strauß, 245 Seiten.
  3. Kemper, R., Teipel, D. (2010). Chancen und Probleme der Nachwuchsförderung  und Rekrutierung von Leistungssportlern mit Behinderung. Köln: Sportverlag Strauß, 302 Seiten.
  4. Kepmer, R., Teipel, D. (2008). Betreuung von Leistungssportlern mit Behinderung an Olympiastützpunkten und spezifischen Fördereinrichtungen. Köln: Sportverlag Strauß, 246 Seiten.
  5. Kemper, R., Teipel, D. (2008). Selbst- und Fremdkonzept von Leistungssportlern mit Behinderung. Köln: Spotverlag Strauß, 310 Seiten.
  6. Kemper, R., Treu, C. (2007). Selbst- und Fremdkonzept von Frauen mit Behinderung. Aachen: Meyer & Meyer, 174 Seiten.
  7. Teipel, D., Kemper, R., Okade, Y. (2007). Topics of social and Behavioral Science in Sport. Köln: Sportverlag Strauß, 252 Seiten.
  8. Teipel, D., Heinemann, D. Kemper, R., Enders, E. & Kirchner, G. (2004). Kognitive Repräsentation  von Techniken bei jugendlichen und erwachsenen Judoka. Köln: Sportverlag Strauß, 205 Seiten.
  9. Teipel, D., Heinemann, D., Kemper, R. (2001). Ärgerkontrolle im Judo. Köln: Sportverlag Strauß, 236 Seiten.
  10. Teipel, D., Kemper, R., Heinemann, D. (Hrsg.) (2001). Nachwuchsförderung im Fußball. Hamburg: Czwalina, 249 Seiten.
  11. Teipel, D., Kemper, R., Heinemann, D. (1999). Beanspruchung von Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen im Fußball. Köln: Sportverlag Strauß
  12. Teipel, D., Kemper, R., Heinemann, D. (Hrsg.) (1998). Sportpsychologische Diagnostik, Prognostik und Intervention. Köln: bsp-Verlag, 392 Seiten.
  13. Kemper, R. (1993). Sensorik und Motorik - Experimentelle Untersuchung zur akustischen Raumorientierung und Gesamtkörperkoordination mit blinden und blindübend sehenden. Köln: Sport und Buch Strauß GmbH, 270 Seiten.

 

Mitarbeit an weiteren Monographien/Tagungsbänden

  1. Schmidt, W. & Knollenberg, A. (Hrsg.) unter Mitarbeit von Haupt, B. & Kemper, R. (2000). Sport Spiel Forschung: Gestern. Heute. Morgen. Hamburg: Czwalina.
  2. Hahn, E. (Hrsg.) unter Mitarbeit von Hug, O., Janssen, J.-P., Kemper, R., Mathesius, R. & Rieder, H. (1996). Psychologisches Training im Leistungssport. Schorndorf: Hofmann. (Anmerkung: wurde ins Griechische übersetzt).
  3. Fachausschuss Wissenschaft, Special Olympics Deutschland e.V. (Hrsg.) unter Mitarbeit der Mitglieder des Fachausschusses: Fediuk, F., Kemper, R., Knoll, M., Schwarz, M., Schwarz, St. & Wegner, M. (2007??) ,Inklusion in Bewegung: Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam im Sport. Berlin: Sport-Thieme.

Beiträge in Fachbüchern und Handbüchern

  1. Kemper, R. (1996). Erfahrungen zum Einsatz des Psychologischen Trainings. In Hahn (Hrsg.), Psychologisches Training im Leistungssport (S. 139-197). Schorndorf: Hofmann.
  2. Kemper, R. & Teipel, D. (2006). Schiris im Stress. In Rodekamp (Hrsg.), Herr der Regeln. Der Fußball-Referee (S. 128-132). Leipzig: Mitteldeutscher Verlag.
  3. Kemper, R. & Teipel, D. (2007). Comparison of goal-setting and identity of nonhandicapped and handicapped high-level athletes. In D. Teipel, R. Kemper & Y. Okade (Hrsg.), Topics of Social and Behavioral Science in Sport (S. 235-243). Köln: Sport und Buch Strauß.
  4. Teipel, D. & Kemper, R. (2007). Attitude towards competitive sport of disabled athletes from the perspective of female and male disabled athletes and sport journalists. In   Teipel, R. Kemper & Y. Okade (Hrsg.), Topics of Social and Behavioral Science in Sport (S. 245-252). Köln: Sport und Buch Strauß.
  5. Kemper, R. (2012). Gender und Behinderung im Sport Ergebnisse einer Podiumsdiskussion. In V. Scheid, M. Wegner, S. Creutzburg & F. Pochstein (Hrsg.) Wege in eine bewegte Zukunft. Positionen, Projekte, Perspektiven (S. 187-207). Aachen: Meyer & Meyer.
  6. Kemper, R. (2015). Genderspezifische Aspekte von Behinderung und Sport. In Wegner, V. Scheidt & M. Knoll (Hrsg.), Handbuch Behinderung und Sport (S. 72-83). Schorndorf: Hofmann.

Beiträge in Jahrbüchern

  1. Kemper, R. & Teipel, D. (2003). Spezifität der Interaktion zwischen Trainern und Athleten im Behinderten-Leistungssport. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch 2003 (S. 225-230). Schorndorf: Hofmann.
  2. Kemper, R. & Teipel, D. (2006). Betreuung von behinderten Leistungssportlern an Olympiastützpunkten und spezifischen Fördereinrichtungen aus der Perspektive von Trainern und Funktionären. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch. Forschungsförderung 2005/06 (S. 75-82). Bonn: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.
  3. Kemper, R. & Teipel, D. (2007). Rekrutierung von jugendlichen und erwachsenen Leistungssportlern mit Behinderung in Schulen, Vereinen und Rehabilitationseinrichtungen. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft. (Hrsg.), BISp-Jahrbuch. Forschungsförderung 2006/07 (S. 151-158). Bonn: Bundesinstitut für Sportwissenschaft. (BGoMedia.)
  4. Kemper, R. & Teipel, D. (2009). Kooperation zwischen Athleten mit Sehbehinderung und Begleitsportlern (Guide) im Leistungssport. In Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2007/08 (S. 63-69). Bonn: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.

Beiträge in deutschsprachigen Fachzeitschriften

  1. Kemper, R. (1993). Callanetics - und was zu beachten wäre. Sport und Praxis, 34 (5),
  2. Kemper, R. (1994). Spiele zum Kennenlernen. Sport und Praxis, 35 (1), 50-51.
  3. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D.(1998). Motivationale und belastungsbezogene Aspekte beim Weltrekordversuch von 100 Läuferinnen und Läufern über 100 km auf dem Rennsteig. Jenaer Beiträge zum Sport, 1, 5-22.
  4. Kemper, R. (1999). Mit dem Rollbrett durch die Zauberwelt. Sport und Praxis, 40 (4), 21-25.
  5. Kemper, R. & Franke, B. (2001). Krebsnachsorge im Breitensport. Sport und Praxis, 42 (4), 49-52. Kemper, R. & Franke, B. (2001). Krebsnachsorge im Breitensport (2). Sport Praxis, 42 (5), 52-55.
  6. Teipel, D., R. Kemper & D. Heinemann (2008). Psychologie und Stress bei Schiedsrichtern. Im Spiel Das neue Magazin für den Fußball in Baden-Württemberg, 1, 16-17.
  7. Beiträge in englischsprachigen Kongress- und Tagungsbänden
  8. Kemper, R. (1994). Relationship between acoustic spatial orientation and body coordination in blind persons. In B. Svoboda & A. Rychtecky (Eds.), Physical Activity For Life: East And West, South and North (pp 453-457).
  1. Kemper, R. (1995). Analysis of case studies on psychological training. Positive effects of psychological training in high level sports. In R. Vanfraechem (Ed.), Proceedings of the IXth European Congress on Sport Psychology (Part III, pp.1177-1184). Brussels: FEPSAC.
  1. Kemper, R. (1999). Psychological training in high level athletes. In M. Araki, M. Harada, M. Ito, J. Kimura, H. Tsuchiya, J. Fukimoto & M. Tsurike (Eds.), International conference on mind and body in sport (pp. 27-39). Osaka: Osaka University.
  2. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (1999). Evaluation of game-related stress conditions in male and female soccer referees. In V. Hosek, P. Tilinger & L. Bilek (Eds.), Psychology of sport and exercise. Enhancing the quality of life (Proceedings Part 2, pp. 217-219). Prague: Charles University.
  3. Teipel, D., Savvidis, A., Heinemann, D., Kemper, R. & Tsorbatzoudis, H. (2001). Psychological stress in german and greek soccer referees. In A. Papaioannou, M. Goudas & Y. Theodorakis (Eds.), In the dawn of the new millenium (Proceedings of the 10th World Congress of Sport psychology, pp. 124-126.) Thessaloniki: Christodoulidi.
  4. Kemper, R. & Teipel, D. (2003). Aspects of self-concept in handicapped high level athletes. In R. Stelter (Ed.), New Approaches to exercise and sport psychology Theories, methods and applications (Book of Abstracts, XIth European Congress of Sport Psychology, 22-27 July 2003, pp ??). Copenhagen: University of Copenhagen.
  5. Kemper, R. (2004). Ausgewählte motivationale Aspekte zum Sporttreiben bei nichtbehinderten und behinderten Leistungssportlern. In C. Kabitsis & A. Laios (Eds.), Exercise & Society (12th International Congress on Physical Education and Sport, p. 159). Komotini, Greece.
  6. Kemper, R. (2004). Aspects of goal-setting and identity of nonhandicapped and handicapped high-level athletes. In Tsorbatzoudis, H. (Ed.) Quality of Life and Psychology (1st International Conference, Psychological Society of Northern Greece.) Thessaloniki: Institute of Sport Sciences.
  7. Kemper, R. & Teipel, D. (2004). Acceptance of the competitive sport of disabled athletes from the perspectives of disabled and non-disabled athletes and sport journalists. In V. Klisouras, S. Kellis & I. Mouratidis (Eds.), Proceedings 2004 Pre-Olympic congress, Volume I, Lectures-Orals (p. 190-191). Thessaloniki: Aristotle University of Thessaloniki.
  1. Kemper, R. & Teipel, D. (2004). Perceived identity of handicapped persons versus handicapped high-level athletes. In V. Klisouras, S. Kellis & I. Mouratidis (Eds.), Proceedings 2004 Pre-Olympic congress, Volume II, Posters (p. 406). Thessaloniki: Aristotle University of Thessaloniki. 
  1. Teipel, D. & Kemper, R. (2004). Differences in recognition of handicapped persons and of handicapped high-level athletes. In H. Tsorbatzoudis (Ed.) Quality of Life and Psychology (1st International Conference, Psychological Society of Northern Greece, Thessaloniki: Institute of Sport Sciences.
  2. Kemper, R., Leibig, N. & Teipel, D. (2004). Considering physical activity and sports by obese pupils before, during and following a therapy program. In S. Bauer, G. Hölter, Hope, S. Kuhlenkamp & S. Weiss (Eds.), New Challenges in Adapted Physical Activity Functioning, Participation and Activity (7th European Congress of Adapted Physical Activity, p. 54). Dortmund: Universität Dortmund.
  3. Teipel, D. & Kemper, R. (2004). Psychophysiological stress in referees in soccer. In Kabitsis & A. Laios (Eds.), Exercise & Society (12th International Congress on Physical Education and Sport, p. 242). Komotini, Greece.
  4. Kemper, R. (2005). Motivational aspects in handicapped and nonhandicapped high-level athletes. In Morris, T. (Ed.), Promoting health and performance for life (11th World Congress of Sport Psychology, pp. 15-19). Sydney: College of Sport Psychologists.
  5. Kemper, R. & Teipel, D. (2005). Aspects of athlete-identity and goal-setting of female and male high-level athletes. In D. Binder & N. Melnychuk (Eds.), Learning and Leadership (International association of physical education and sport for girls and women, August 10-13, 123). Edmonton: University of Alberta.
  6. Teipel, D. & Kemper, R. (2005). Attitude of male players and male referees towards female referees in soccer. In T. Morris (Ed.), Promoting health and performance for life (11th World Congress of Sport Psychology, 34). Sydney: College of Sport Psychologists.
  7. Teipel, D. & Kemper, R. (2005). Attitude towards female referees in soccer. In D. Bin-der & N. Melnychuk (Eds.), Learning and Leadership (International association of physical education and sport for girls and women, August 10-13, 90). Edmonton: University of Alberta.
  8. Kemper, R. & Teipel, D. (2005). Athlete identification and social acceptance in competitive sports of non-disabled and disabled athletes. In T. Morris (Ed.), Promoting health and performance for life (11th World Congress of Sport Psychology, 42). Sydney: College of Sport Psychologists.
  9. Teipel, D. & Kemper, R. (2007). Specific motivational aspects in female soccer referees. In Y. Theodorakis, M Goudas & A. Papajoannou (Eds.), Sport & exercise psychology. Bridges between disciplines & cultures (12th European Congress of Sport psychology, 4-9 September 2007, Chalkidiki, Greece, p. 362). Thessaly: University of Thessaly.
  10. Kemper, R. (2009). Aspects of self-concept of women with handicaps. In D.A. Kluka, D. Solomons & A. Gosslin (Eds.), Practice and research in physical education and sport in the spirit of Ubuntu (16th World Congress of the International Association of Physical Education and Sport for Girls and Women, pp.67-68). Stellenbosch: University.
  11. Kemper, R., Rosenstock, C. & Teipel, D. (2009). Specific motivational aspects in junior and senior female soccer players. In .A. Kluka, D. Solomons & A. Gosslin (Eds.), Practice and research in physical education and sport in the spirit of Ubuntu (16th World Congress of the International Association of Physical Education and Sport for Girls and Women, pp.196-197). Stellenbosch: University.
  12. Kemper, R. & Teipel, D. (2010). Cooperation with visually disabled athletes from the perspective of guides in specific winter sports. In P. Rintala (Ed.) Adapted physical activity over the life-span (p. 132). Jyväskylä: University of Jyväskylä.
  13. Teipel, D. & Kemper, R. (2010). Counselling of handicapped athletes in Olympic centers and other institutions in Germany. In P. Rintala (Ed.) Adapted physical activity over the life-span (p. 74). Jyväskylä: University of Jyväskylä.
  14. Kemper, R., Teipel, D., Treu, C. & Lehmann, L. (2011). Impact of sport activities on the body concept of handicapped women and men. In S. Serpa & N. Teixeira (Eds.) Sport and exercise psychology. Human performance, well-being and health (13th FEPSAC European Congress of sport psychology, 12.-17.07.2011, p. 340). Madeira: Funchal.

 

  1. Teipel, D. & Kemper, R. (2011). Specific cooperation between visually disabled athletes and guides. In S. Serpa & N. Teixeira (Eds.) Sport and exercise psychology. Human performance, well-being and health (13th FEPSAC European Congress of sport psychology, 12.-17.07.2011, p. 285). Madeira: Funchal.
  2. Kemper, R., Thomas, N. & Lippmann, S. (2012). The effects of physical activity on the self-concept of mentally retarded persons. In L. Raymond (Ed.) Putting practise-based research into action (EUCAPA, 6th-8th May 2012 in Killarney, Ireland, Book of Abstracts). University of Tralee.
  3. Teipel, D. & Kemper, R. (2012). Forms of communication of players and callers in football 5-a-side. .In L. Raymond (Ed.) Putting practise-based research into action (EUCAPA, 6th-8th May 2012 in Killarney, Ireland, Book of Abstracts). University of Tralee.
  4. Teipel, D. & Kemper, E. (2012). Specificity of interaction between blind players and coaches and guides in football 5-a-side. In M. Tietjens & B. Strauß (Red.), Development through sport and renewing its cultural value (8. Deutsch-Japanisches Symposium, S. 52). Institut für Sportwissenschaft Münster: Eigenverlag.
  5. Kemper, R., Kliebes, J. & Teipel, D. (2015). Specific attitudinal aspects towards persons with various forms of handicaps. In O. Schmied & R. Seiler (Eds.). (2015). Sport psycholology Theories and applications for performance, health and humanity (Proceedings, 14th European congress of sport psychology,14th to 19th July, 2015, Bern, Switzerland, p. 274). Bern: University of Bern, Institute of sport science.

Beiträge in deutschsprachigen Kongress- und Tagungsbänden

  1. Kemper, R. (1995). Experimentelle Untersuchungen zur akustischen Orientierung im geschlossenen Raum mit Blinden und blindübend Sehenden. In J. Rode & H. Philipp (Hrsg.), Sport in Schule, Verein und Betrieb. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaften, (S 356-357). Sankt Augustin: Academia.
  1. Kemper, R. (1997). Spezielle Motivation zum Skilanglauf bei Sehgeschädigten. In          H. Ilg (Hrsg.), Gesundheitsförderung. Konzepte, Erfahrungen, Ergebnisse aus sportpsychologischer und sportpädagogischer Sicht (S. 290-297). Köln: bps.
  1. Kemper, R. (1997). Experimentelle Untersuchungen zur akustischen Wahrnehmung und Gesamtkörperkoordination mit Blinden und blindübend Sehenden. In E. Christmann, J. Maxeiner & D. Peper (Hrsg.), Psychologische Aspekte beim Lernen, Trainieren und Realisieren sportlicher Bewegungshandlungen (S. 178-186). Ahrensburg: Czwalina.
  2. Teipel, D. & Kemper, R. (1997). Zur Entwicklung ausgewählter psychomotorischer Fähigkeiten im Seniorenalter. In W. Brehm, P. Kuhn, K. Lutter & W. Wabel (Hrsg.), Leistung im Sport - Fitness im Leben (S. 171-172). Ahrensburg: Czwalina.
  3. Kemper, R. (1998). Zum Rollenverständnis von Schiedsrichterinnen im Fußball. In Behm & K. Petzsche (Hrsg.), Mädchen und Frauen in Sport-, Natur- und Geisteswissenschaften im Dialog (S.173-179). Ahrensburg: Czwalina.
  1. Kemper, R. (1998). Einschätzung der Akzeptanz von Schiedsrichterinnen durch männliche Spieler und Schiedsrichterinnen im Fußball. In D. Teipel, R. Kemper & D. Heinemann. (Hrsg.), Sportpsychologische Diagnostik, Prognostik, Intervention (S. 115-119). Köln: bps.
  2. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (Hrsg.) (1998). Sportpsychologische Diagnostik, Prognostik, Intervention. Köln: bps.
  1. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (1998). Bewältigungstechniken männlicher Fußballschiedsrichter unterschiedlicher Erfahrung in spezifischen Spielsituationen. In D. Teipel, R. Kemper & D. Heinemann (Hrsg.), Sportpsychologische Diagnostik, Prognostik, Intervention (S. 144-148). Köln: bps.
  1. Kemper, R. (1999). Motivationale Aspekte zur Anwendung psychologischer Trainingsformen. In D. Alfermann & O. Stoll (Hrsg.), Motivation und Volition im Sport. Vom Planen zum Handeln (S. 253-258) Köln: bps.
  1. Teipel, D., Heinemann, D. & Kemper, R. (1999). Physiologische Beanspruchung eines Schiedsrichters im Fußball. In G. Bäumler & G. Bauer (Hrsg.), Sportwissenschaft rund um den Fußball (S. 79-86). Hamburg: Czwalina.
  2. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (2000). Stressbewertung von männlichen und weiblichen Schiedsrichtern im Fußball. In W. Schmidt (Hrsg.), Sportspielforschung gestern - heute - morgen (S. 267-271) Hamburg: Czwalina.
  3. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (2000). Spezifische Bewältigungsstrategien von Schiedsrichtern im Fußball in unterschiedlichen Spielklassen. In J.P. Janssen (Hrsg.), Leistung und Gesundheit Themen der Zukunft (S. 256-262). Köln: bps.
  4. Kemper, R. & Weißflog, J. (2000). Beurteilung von Belastungsbedingungen im Skisprung. In J. P. Janssen (Hrsg.), Leistung und Gesundheit Themen der Zukunft (S. 256-262) Köln: bps.
  5. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (Hrsg.). (2001). Nachwuchsförderung im Fußball. Hamburg: Czwalina.
  6. Teipel, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (2001). Psychische Beanspruchung von Schiedsrichtern in niedrigen und hohen Spielklassen. In D. Teipel, R. Kemper & Heinemann. (Hrsg.), Nachwuchsförderung im Fußball (S. 219-225). Hamburg: Czwalina.
  7. Teipel, D., Heinemann, D. & Kemper, R. (2001). Emotionserleben und Freudeausdruck bei männlichen und weiblichen Judoka. In J.R. Nitsch & H. Allmer (Hrsg.), Denken Sprechen Bewegen (S. 261-265) Köln: bps.
  8. Teipel, D., Samu, D., Kemper, R. & Heinemann, D. (2001). Bewertung allgemeiner Belastungsbedingungen durch deutsche und ungarische Fußballspieler. In R. Seiler, Birrer, J. Schmid & S. Valkanover (Hrsg.), Sportpsychologie. Anforderungen Anwendungen Auswirkungen (S. 203-205). Köln: bps.
  9. Teipel, D., Ichimura, S., Heinemann, D. & Kemper, R. (2001). Vergleich der Ärgerpräsentation durch deutsche und ungarische Fußballspieler. In R. Seiler, Birrer, J. Schmid & S. Valkanover (Hrsg.), Sportpsychologie. Anforderungen Anwendungen Auswirkungen (S.200-202). Köln: bps.
  10. Kemper, R. & Teipel, D. (2002). Spezifische Aspekte der Motivation behinderter Athleten im Leistungssport. In B. Strauß, M. Tietjens, N. Hagemann & A. Stachelhaus (Hrsg.), Expertise im Sport. Lehren, Lernen, Leisten (S. 177-178) Köln: bps.
  11. Kemper, R., Teipel, D. & Spiekermann, B. (2002). Konzentrationsstrategien von jugendlichen Badmintonspielern. In L. Müller, D. Büsch & M. Fikus (Red.). Begründungsdiskurs und Evaluation in den Sportspielen (S. 58-59). Bremen: Universitätsdruckerei Bremen.
  12. Heinemann, D., Enders, E., Kemper, R. & Teipel, D. (2002). Analyse kognitiver Repräsentationen von Techniken bei Judoka. In B. Strauß, M Tietjens, N. Hagemann & Stachelhaus (Hrsg.), Expertise im Sport. Lehren, Lernen, Leisten (S. 205-206). Köln: bps.
  13. Kemper, R. (2003). Zufriedenheit mit der Darstellung des Behinderten-Leistungssports in ausgewählten Medien. In B. Strauß, N. Hagemann, M. Tietjens & G. Falkenberg-Gurges (Hrsg.), Sport goes media (S. 318). Hamburg: Czwalina.
  14. Kemper, R. & Teipel, D. (2003). Zufriedenheit von Athleten aus dem Leistungssport der Nichtbehinderten und Behinderten in unterschiedlichen Karrierephasen. In: J. Munzert, St. Künzell, H. Maurer, M. Reiser, N. Schott & K. Zentgraf (Hrsg.), Psychomotorische Entwicklung Sport und Bewegung im Lebenslauf (S. 85). Gießen: Universität Gießen.
  1. Teipel, D., Kemper, R. & Enders, E. (2003). Formen der Bewegungsvorstellung im Training und Wettkampf bei Judoka. In: J. Munzert, St. Künzell, H. Maurer, M. Reiser, N. Schott & K. Zentgraf (Hrsg.), Psychomotorische Entwicklung Sport und Bewegung im Lebenslauf (S. 84). Gießen: Universität.
  1. Teipel, D., Kemper, R., Kirchner, G. & Enders, E. (2003). Anwendung von Formen des Techniktrainings im Judo. In B. Strauß, N. Hagemann, M. Tietjens & G. Falkenberg-Gurges (Hrsg.), Sport goes media (S. 333) .Hamburg: Czwalina.
  2. Teipel, D., Samu Z., Bicksei, B., Heinemann, D & Kemper, R. (2003). Beurteilung spezifischer Belastungsbedingungen im Spiel durch deutsche und ungarische Fußballspieler. In R. Naul (Hrsg.), Nachwuchsförderung im Fußball in Europa (S. 192-201). Hamburg: Czwalina
  3. Kemper, R. & Teipel, D. (2004). Aspekte der Einstellung zur Schiedsrichterin im Fußball. In D. Augustin, M.P. Büch, P. Maier, K. Roth & K. Weber (Hrsg.). Wissenschaftlicher Transfer für die Praxis (S. 19). Köln: Deutsche Sporthochschule Köln.
  4. Kemper, R., Teipel, D., Enders, E. & Kirchner, G. (2004). Vergleich von Formen des Techniktrainings zwischen männlichen und weiblichen Judoka. In H. Gabler, U. Göhner & F. Schiebl (Hrsg.), Zur Vernetzung von Forschung und Lehre in Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 276-280). Hamburg: Czwalina.
  1. Teipel, D., Kemper, R., Enders, E. & Graaf, T. (2004). Belastungsbewertung und Bewältigung von Tennisspielern. In O. Stoll & A. Lau (Hrsg.), Belastung und Beanspruchung (S. 102-103). Halle: Institut für Sportwissenschaft.
  1. Kemper, R. & Leibig, N. (2005). Motivationale Aspekte bei Jugendlichen mit In H. Seelig, W. Göhner & R. Fuchs (Hrsg.) Selbststeuerung im Sport (S. 35-36). Hamburg: Czwalina.
  2. Kemper, R., Teipel, D., Enders, E. & Kirchner, G. (2005). Vergleich von Formen des Techniktrainings zwischen männlichen und weiblichen Judoka. In H. Gabler, U. Göhner & F. Schiebl (Hrsg.), Zur Vernetzung von Forschung und Lehre in Biomechanik, Sportmotorik und Trainingswissenschaft (S. 276-280). Hamburg: Czwalina.
  3. Kemper, R., Teipel, D., Tsorbatzoudis, H. & Evangelinou, C. (2005). Spezifische motivationale Aspekte von deutschen und griechischen Leistungssportlern mit Behin-derung. In S. Würth, S. Panzer, J. Krug & D. Alfermann (Hrsg.), Sport in Europa (S. 59). Hamburg: Czwalina.
  4. Teipel, D., Kemper, R. & Heß, S. (2006). Spezifische motivationale Aspekte von Schiedsrichtern. In B. Halberschmidt & B. Strauß (Hrsg.). Elf Freunde sollt ihr sein!? (S. 137). Hamburg: Czwalina.
  5. Teipel, D., Hoßfeld, M. & Kemper, R. (2007). Spezifische Aspekte im Männer- und Frauenfußball. In Naul (Hrsg.), Herausforderung für den Fußballsport in Schule und Verein (S. 31-32). Essen: Willibald Gebhard Institut. 
  6. Kemper, R. & Treu, C. (2007). Körperkonzept von Frauen mit Behinderung. In   Ehrlenspiel, J. Beckmann, S. Maier, C. Heiss & D. Waldenmayer (Hrsg.), Diagnostik und Intervention Bridging the gap (S. 81). Hamburg: Czwalina. 
  7. Teipel, D. & Kemper, R. (2007). Betreuung von Athleten mit Behinderung an Olympiastützpunkten aus der Perspektive von Trainern. In F. Ehrlenspiel, J. Beckmann, S. Maier, C. Heiss & D. Waldenmayer (Hrsg.), Diagnostik und Intervention Bridging the gap (S. 135). Hamburg: Czwalina.
  8. Kemper, R. & Teipel, D. (2007). Möglichkeiten der Rekrutierung von Leistungssportlern mit Behinderung. In J. Backhaus, F. Borkenhagen & J. Funke-Wieneke (Hrsg.), SportStadtKultur (S. 334). Hamburg: Czwalina.
  9. Kemper, R. & Teipel, D. (2008). Spezifität der Kooperation zwischen sehbehinderten Athleten und Begleitsportlern (Guides). In G. Sudeck, A. Conzelmann, K. Lehnert &   Gerlach (Hrsg.), Differentielle Sportpsychologie Sportwissenschaftliche Persönlichkeitsforschung (S. 73). Hamburg: Czwalina.
  10. Kemper, R., Lippmann, J. & Teipel, D. (2008). Zum Selbst- und wahrgenommenen Fremdkonzept von Fußballspielern mit geistiger Behinderung. In H.-J. Schulke (Hrsg.), Behinderung, Bewegung, Befreiung Rechtlicher Anspruch und individuelle Möglichkeiten im Sport von Menschen mit geistiger Behinderung (S. 16-17). Karlsruhe: Universität Karlsruhe/Special Olympics.
  11. Kemper, R, Schautschick, M. & Abicht, T. (2008). Ablehnende motivationale Aspekte zur Aufnahme einer Schiedsrichtertätigkeit im Juniorenfußball. In A. Woll, W. Klöckner, M. Reichmann & M. Schlag (Hrsg.), Sportspielkulturen erfolgreich gestalten. Von der Trainerbank bis in die Schulklasse (S. 221-224). Hamburg: Czwalina.
  12. Kemper, R. & Goetjes, P. (2009). Es ist immer noch nicht (ganz) geschafft! Soziale Reaktionen nichtbehinderter Personen auf Menschen mit Behinderung unter Einbezug eines Lehrvideos. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (S. 242). Hamburg: Czwalina.
  13. Kemper, R. & Teipel, D. (2009). Rekrutierung von Leistungssportlern mit Behinderung in ausgewählten Fördereinrichtungen. In A. Eskau (Red.), Nachwuchsrekrutierung und Nachwuchsförderung im Leistungssport der Menschen mit Behinderung (S. 61-77). Köln: Sportverlag Strauß.
  14. Kemper, R. & Teipel, D. (2009). Rekrutierung von Leistungssportlern mit Behinderung in Schulen, Vereinen und Kliniken. In G. Neumann (Red.), Talentdiagnose und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport (S. 167-169). Köln: Sportverlag Strauß.
  15. Kemper, R., Treu, C. & Lehmann, L. (2009). Zum leistungs- und körperbezogenen Selbstkonzept von Frauen und Männern mit Behinderung. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (S. 317). Hamburg: Czwalina.
  16. Teipel, D. & Kemper, R. (2009). Betreuung von Athleten mit Behinderung aus der Perspektive von Begleitpersonen in Wintersportarten. In M. Krüger, N. Neuber, M. Brach & K. Reinhart (Hrsg.), Bildungspotentiale im Sport (S. 379). Hamburg: Czwalina.
  17. Teipel, D., Hoßfeld, M. & Kemper, R. (2009). Spezifische motivationale Aspekte im Männer- und Frauen-Amateurfußball. In R. Naul & U. Wick (Hrsg.), 20 Jahre dvs-Kommission Fußball Herausforderung für den Fußballsport in Schule und Sportverein (S. 192-202). Hamburg: Czwalina.
  18. Kemper, R. & Teipel, D. (2011). Trainings- und wettkampfspezifische Zusammenarbeit von Athleten mit Sehbehinderung und Guides aus der Trainerperpektive. In K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität Innovation Leistung (S. 46). Hamburg: Feldhaus.
  19. Kemper, R., Lippmann, J. & Teipel, D. (2010). Zum Selbst- und wahrgenommenen Fremdkonzept von Fußballspielern mit geistiger Behinderung. In M. Wegner &H.-J. Schulke (Hrsg.), Behinderung, Bewegung, Befreiung Rechtlicher Anspruch und individuelle Möglichkeiten im Sport von Menschen mit geistiger Behinderung (2. Wissenschaftliches Symposium von Special Olympics Deutschland, Karlsruhe 2008) (S. 27-42). Kiel: Institut für Sport und Sportwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität.
  20. Teipel, D. & Kemper, R. (2011). Spezifität der Kommunikation im Blindenfußball. In Ohlert & J. Kleinert (Hrsg.), Sport vereint Psychologie und Bewegung in Gesellschaft (S. 35). Hamburg: Feldhaus.
  21. Thomas, N. & Kemper, R. (2011). Selbst- und Fremdkonzept von Menschen mit geistiger Behinderung. In K. Hottenrott, O. Stoll & R. Wollny (Hrsg.), Kreativität Innovation Leistung (S. 46). Hamburg: Feldhaus.
  22. Teipel, D., Kemper, R. Heinemann, D. & Enders, E. (2011). Einstellung zur Teilnahme am Rekordversuch über 60 km mit 60 Läufern auf dem Hainich-Rennsteig. In A. Freytag (Hrsg.), Hans-Georg Kremer und der Sport in Jena (Festschrift zum 65 Geburtstag von Hans-Georg Kremer, S. 111-129). Jena: Eigenverlag.
  23. Kemper, R., Treu, C. & Lehmann, L. (2012). Zum Selbst- und wahrgenommenen Fremdkonzept von Frauen und Männern mit Behinderung. In V. Scheid, M. Wegner, Creutzburg & F. Pochstein (Hrsg.), Wege in eine bewegte Zukunft. Positionen, Projekte, Perspektiven (S. 58-73). Aachen: Meyer & Meyer.
  24. Cerwinka, A., Kemper, R. & Teipel, D. (2012). Einstellung zu geistig behinderten Menschen aus der Sicht von Nichtbehinderten. In K. Eckert & P. Wagner (Hrsg.), Ressource Bewegung Herausforderungen für Gesundheit- und Sportsystem sowie Wissenschaft (S. 31). Hamburg: Feldhaus.
  25. Kemper, R, Teipel, D., Schmidt, M. & Thomas, N. (2013). Zum wahrgenommenen Fremdkonzept aus Sicht von intellektuell beeinträchtigten Personen im Erwachsenenalter. In F. Mess, M. Gruber & A. Woll (Hrsg.), Sportwissenschaft grenzenlos?! (Schriftenreihe der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, Band 230, 21. dvs-Hochschultag, Konstanz, 25.-27.09.2013, S. 57). Hamburg: Feldhaus.
  26. Frenzel, D. & Kemper, R. (2014). Spezifische Aspekte zum wahrgenommenen Fremdkonzept von Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung. In Fachausschuss Wissenschaft, Special Olympics Deutschland e.V. (Hrsg.), Inklusion in Bewegung: Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam im Sport, S. 105-116. Berlin: Sport-Thieme.
  27. Kemper, R. (2015). Unwort Berührungsängste Zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung von Sportstudie gegenüber Menschen mit Behinderung. DVS-Tagung Sektion Sportpädagogik, S. 83.
  28. Kemper, R. & Lehmann, P. (2015). Inklusiver Sportunterricht ja, aber wie? DVS-Tagung Sektion Sportpädagogik, 85-86.
  29. Kondo, A., Kemper, R. & Teipel, D. (2018). Specific attitudinal aspects towards sport in Japanese und German athletes. In B. Strauß (Hrsg.). Beitragsband des 10. Deutsch-Japanischen Symposiums 13.-15.März 2018 (S. 44-45). Münster: Arbeitsbereich Sportpsychologie, Institut für Sportwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität.
  30. Teipel, D., Okada, H., Kemper, R. & Ichimura, S. (2018). Spezifische Ärgerbewältigung bei deutschen und japanischen Judoka im Training und Wettkampf. In B. Strauß (Hrsg.). Beitragsband des 10. Deutsch-Japanischen Symposiums 13.-15.März 2018 (S. 55). Münster: Arbeitsbereich Sportpsychologie, Institut für Sportwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität.

 

Mitarbeit am Positionspapier Inklusion und Sportwissenschaft der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft (dvs), (Stand 4. Juli 2015)

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang