Verletzungen und Risikofaktoren im Hockey

Projektdaten

Titel: Verletzungen und Risikofaktoren im Hockey
Laufzeit: Januar 2015 - Dezember 2016
Förderinstitution: BISp
Projektleiter/in: Prof. Dr. Astrid Zech, Prof. Dr. Klaus-Michael Braumann (Universität Hamburg)
Projektmitarbeiter: Kai Wellmann
Projektpartner: Universität Hamburg - Institut für Sport- und Bewegungsmedizin, Hamburger Hockey-Verband e.V.

Projektbeschreibung

Bedingt durch die hohe Verletzungsrate im Feldhockey und der damit verbundenen Spielerausfallquote bzw. eingeschränkten Leistungsfähigkeit, rücken Fragen zur Identifikation von Risikofaktoren zunehmend in den Fokus von den Vereinen, Kostenträgern, Trainern und Medizinern. Ziel der Studie ist die erstmalige systematische Dokumentation von trainings- und spielbedingten Verletzungen im Feld- und Hallenhockey und die Identifikation von möglichen Risikofaktoren. In der prospektiven Kohortenstudie werdenmehr als 250 weibliche und männliche Nachwuchs- und Leistungssportler aus Vereinen des Hamburger Hockey-Verbands über eine Hallen- und Feldhockeysaison beobachtet. Die Ergebnisse sollen helfen, Verletzungsprädiktoren herauszuarbeiten und präventive Strategien im Hockeysport zu entwickeln.

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang