Helen Nothnagel

Helen Nothnagel
Lehrkraft für besondere Aufgaben
Helen Nothnagel
Telefon
+49 3641 9-45674
Fax
+49 3641 9-45702
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung
Raum O 207
Seidelstraße 20
07749 Jena

Kurzvita:

  • 2007 bis 2010: Studium der Sportwissenschaft an der Friedrich‑Schiller‑Universität Jena (Bachelor of Arts)
  • 2010 bis 2012: Studium der Sportwissenschaft an der Friedrich‑Schiller‑Universität Jena (Master of Arts)
  • 2013 bis 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich‑Schiller‑Universität Jena im Lehrstuhl für Sportmedizin und Gesundheitsförderung
  • 2013 bis 2019: Lehrtätigkeit an der Friedrich‑Schiller‑Universität Jena in den Lehrbereichen Volleyball, Leichtathletik, Ski Alpin, Gerätturnen und Gymnastik mit Handgeräten
  • 2017 bis 2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Universitätsklinikum Jena in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
  • seit 2021: Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Friedrich‑Schiller‑Universität Jena im Lehrstuhl für Bewegungs- und Trainingswissenschaft

 

Lizenzen:

  • 2010 Erwerb der Trainer A Lizenz Fitness (DFLV)
  • 2012 Erwerb der Rückenschullizenz (BdR)
  • 2017 Erwerb der Übungsleiter B Lizenz (DOSB), Sport in Prävention
  • 2018 Erwerb der Skilehrer Lizenz (DSLV), Level 2

 

Lehre:

  • DMÜ und TWG Volleyball
  • DMÜ Schwimmen (Kraul und Rücken)
  • DMÜ und TWG Leichtathletik (Sprint, Sprung und Wurf)
  • DMÜ und TWG Ski Alpin
  • DMÜ und TWG Gerätturnen
  • DMÜ Gymnastik mit Handgeräten

 

Publikationen:

  • Nothnagel H, Weiss T, Puta C, Kvarstein G, Musial F (2021). Climate-related differences in temperature pain sensation? Comparison between a mid-European and a sub-Arctic sample (in Review).
  • Nothnagel H, Brown Menard M, Kvarstein G, Norheim AJ, Weiss T, Puta C, Mist SD, Musial F (2019). Recruitment and inclusion procedures as “pain killers” in clinical trials? Journal of Pain Research 12: 2027-2037.
  • Markser V, Nothnagel H, Bär KJ (2019). Seelische Gesundheit und sportpsychiatrische Aspekte im Profifußball. Leistungssport 1 (49).
  • Nothnagel H, Puta C, Lehmann T, Baumbach P, Menard MB, Gabriel B, Gabriel H, Weiss T, Musial F (2017). How stable are quantitative sensory testing (QST) measurements over time? Report on 10-week reliability and agreement of results in healthy volunteers. Journal of Pain Research 10: 2067-2078.
  • Nothnagel H, Puta C, Gabriel H, Weiss T, Musial F (2016). Existieren geografische Unterschiede für die Sensitivität bei der Untersuchung thermischer Schwellen zwischen einer arktischen und einer mitteleuropäischen Population? Der Schmerz, 30: 58.
  • Zeh S, Nothnagel H, Gabriel B, Gabriel H, Weiss T, Musial F, Wagner H, Puta C (2016). Prädiktive individuelle Klassifikation von Parametern der Quantitativ Sensorischen Testung (QST) und psychometrischer Angaben bei nicht spezifischem Rückenschmerz. In: I Dienstbühl, M Stadeler, HC Scholle, editor. 22. Erfurter Tage Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. Jena: Dr. Bussert & Stadeler. pp. 289-293.
  • Nothnagel H, Puta C, Weiss T, Gabriel B, Gabriel H, Musial F (2015). Long-term test-retest reliability of quantitative sensory testing (QST) in healthy participants. 9th Congress of the European Pain Federation, EFIC®, Vienna, Austria, 2.-5. September 2015.
  • Nothnagel H, Puta C, Weiss T, Gabriel B, Gabriel H, Musial F (2015). Langzeit Test-Retest Reliabilität der Quantitativ Sensorischen Testung (QST) an Rücken und Hand. Der Schmerz, 29: 47.
  • Nothnagel H, Abou-Hamdan R, Zeh S, Bär KJ, Gabriel H, Puta C (2013). Effekte kutaner punktueller schmerzhafter mechanischer Stimuli am unteren Rücken auf die Herzrate bei Personen ohne chronische Rückenschmerzen. Der Schmerz 27: 122.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang